Startseite Forum – Hauptseite Zucht und Haltung von Rassetauben Genetik rotfahle verbessern mit weißen?!

Dieses Thema enthält 2 Antworten und 0 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Matze vor 7 Jahre, 11 Monate.

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)
  • Autor
    Beiträge
  • #9119

    Matze
    Teilnehmer

    Wie bei so vielen Rassen sind auch bei den Figuritamövchen meist die weißen Tiere die bestdurchgezüchtesten! So daß ich über kurz oder lang wohl nicht daran vorbeikommen werde ein weißes Figuritamövchen in meine rot-und gelbfahlen Figuritas einzukreuzen! Wahrscheinlich würde ich eine weiße Täubin und einen rot- oder gelbfahlen (reinerbig für die Grundfarbe) Täuber nehmen! Hat jemand schon mal Erfahrungen sammeln können bei der Einkreuzung von rezessiv weißen in “Farbige”?? Sollte ich die Jungtiere daraus zusammensetzen, und wie schätzt ihr die Gefahr von dunklen Augen und unter dem weiß versteckten Farb- und Scheckfaktoren ein?? Gruß, Marius Matz

    #9868

    Ferdinand Tremmel
    Teilnehmer

    Hallo Marius,

    bitte die übersandte PN beachten.

    Gruß
    Ferdinand

    #9870

    Matze
    Teilnehmer

    Hallo zusammen!

    Dieses Jahr habe ich von einem Freund (Danke, Marc! 😀 ) eine wunderschöne weiße Figurita-Täubin zum Einkreuzen ausgeliehen bekommen. In sämtlichen körperlichen Merkmalen ist sie meinen “farbigen” Figuritas größtenteils überlegen. Ihr einzigstes Manko ist ein nur ansatzweise ausgebildetes Jabot. Diese 0,1 habe ich jetzt an einen aschfahlen Täuber gepaart. Das erste Gelege liegt und die Küken müssten am 20.März schlüpfen. Über die Jungtiere und das weitere Vorgehen werde ich bei Zeiten berichten.

    Gruß, Matze

    #9869

    Matze
    Teilnehmer

    Zurückblickend war die oben aufgeführte “Kreuzung” aschfahl x weiß ein voller Erfolg.
    Fast alle Jungtiere aus dieser Verpaarung haben sich zu typischen Figuritas entwickelt,
    die mich voraussichtlich besonders in den Körpermerkmalen
    und der richtigen Größe weiterbringen werden. Zum Großteil sind sie gescheckt,
    wenn auch meist nur mit einigen wenigen weißen Federn am Kopf und ein bis zwei weißen
    Schwingen. Das letze Gelege habe ich (da ich nach Geschlechtern trennen wollte)
    bei den Ammen eines befreundeten Kurzen-Züchter untergelegt. Beide Jungtiere aus
    diesem Gelege sind aschfahl, jedoch ohne eine einzige weiße Feder. Der Täuber zeigt
    jedoch besonders in den Schwingeninnenseiten eine starke Aufhellung der Farbe.
    Mal sehen wie sehr ich in den nächsten Generationen damit und mit der Scheckung zu
    kämpfen habe.

    Marius Matz

Ansicht von 4 Beiträgen - 1 bis 4 (von insgesamt 4)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.