Dieses Thema enthält 19 Antworten und 0 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Anonymous vor 11 Jahre, 3 Monate.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 21)
  • Autor
    Beiträge
  • #9035

    Anonymous
    Teilnehmer

    Hallo!
    Ich möchte mir mein Taubenfutter selber zusammen mischen was soll ich am besten dazu verwenden?
    Vielen Dank im vorraus.
    Grüße,
    Thomas

    #9493

    Anonymous
    Teilnehmer

    Hallo Thomas,
    dazu kann man keine allgemeine Aussage treffen. Wir sollten zumindest wissen, welche Rassen damit gefüttert werden sollen. Je nach Rasse bzw. Größe der Tauben wird sich die Mischung dann verändern.

    #9494

    Anonymous
    Teilnehmer

    Hallo!
    Danke für die Antwort. Ich habe Fränkische Feldtauben in rot.
    Grüße,
    Thomas

    #9495

    Anonymous
    Teilnehmer

    Hallo Thomas,

    es ist sicher eine gute Sache, Rassetaubenfutter “selber zu mischen”.
    Doch müßen dafür unbedingt einige Dinge beachtet werden, damit das Ganze nicht zu einem Fehlschlag wird!

    In der Ausgabe 3/2002 vom VDT-Fachblatt “DIE RASSETAUBE” habe ich auf Seite 7/8 die Möglichkeiten aufgezeigt, wie man ein äußerst gutes und auch sehr preiswertes Rassetaubenfutter unter der Zuhilfenahme des VDT-BETZ-Ergänzungsfutter VITAL Nr. 6 zusammelstellt. Solltest Du diesen Artikel nicht haben, so maile mir bitte Deine Postanschrift – ich sende Dir die Unterlagen dann zu.

    Ein “selbstgemischtes” Futter – ausschließlich aus Getreide – ohne eine Optimierung durch eine hochwertige Ergänzung, wie das VDT-BETZ-VITAL-Konzept Nr 6 führt in keinem Fall zu einem “taubengerechten” und wirtschaftlichen Ergebnis – lassen wir die Finger davon!

    Noch ein Wort zur Meinungsäußerung von “Moevchen” zu diesem Thema. Es spielt keine Rolle, um welche Taubenrasse es sich handelt. Alle Rassen benötigen die gleichen Nährstoffgehalte im Futter – und bei guten Futtermischungen – wie den VDT-BETZ-VITAL-Futtern – werden ausschließlich kleinkörnige Komponenten verwendet.

    Herzliche Grüße

    Hubert Borgelt

    eMail: Somfleth_Borgelt@gmx.de

    #9496

    Anonymous
    Teilnehmer

    @Hubert Borgelt wrote:

    Noch ein Wort zur Meinungsäußerung von “Moevchen” zu diesem Thema. [/b]Es spielt keine Rolle, um welche Taubenrasse es sich handelt. Alle Rassen benötigen die gleichen Nährstoffgehalte im Futter – und bei guten Futtermischungen – wie den VDT-BETZ-VITAL-Futtern – werden ausschließlich kleinkörnige Komponenten verwendet.

    Herzliche Grüße

    Hubert Borgelt

    eMail: Somfleth_Borgelt@gmx.de

    Ich kenne sehr viele Futtermischungen außerhalb der Betz-Reihe, die auch von vielen Taubenzüchterrn sehr empfohlen werden und die grobkörnige Bestandteile haben. Viele Taubenzüchter von großen Tauben füttern gerne groben Mais. Das wäre bei Mövchen Blödsinn, da sie ihn nicht fressen.
    Ich bin auch der Meinung, dass es einen Unterschied macht, ob die Tauben im Freiflug gehalten werden oder in Einzelboxen. Eine Farbentaube im Freiflug hat sicherlich einen anderen Energiebedarf, wie ein King in Einzelboxen.
    Bestandteile wie Raps oder Mais haben bei vielen Tauben zum Beispiel zu vermehrtem Auftreten von roten Augenrändern geführt.
    Ich habe auch auf vielen Ausstellungen, von Kreisschauen und größer, grobkörniges Futter für meine Tauben bekommen und sie haben das Meiste in den Trögen gelassen und sich auf daheim gefreut.

    #9497

    Anonymous
    Teilnehmer

    Lieber Zuchtfreund Schütz,

    sicher haben Sie recht, wenn Sie anmerken, dass viele Züchter Futtersorten “anderer Firmen” die auch grobe Komponeten beinhalten, empfehlen.

    Doch muß man nicht jeden Unsinn für sachgerecht ansehen!

    So ist die Gleichung “große Körner für große Tauben” hat eine “Milchmädchen-Rechung”! Sie gehört in den Bereich “Sagen und Märchen!” Grobkörnige Futtermsichungen verhindern, dass unsere Tauben eine optimale Nährstoffmenge aufnehmen könnnen. Das Volumen des Kropfes ist nun eben mal begrenzt!. Weiter möchte ich hier gar nicht ausführen. Bei Bedarf aber gerne mer.

    Ein zweites Thema, das Sie anreißen, nämlich die “roten” Augenränder, die angeblich durch Mais oder/und Raps hervorgerufen werden, möchte ich näher beleuchten. Dies tue ich mit einem Aufsatz, den ich zu anderer Gelegenheit verasst habe, aber hier einer größeren Züchterschaft zugänglich gemacht werden kannn;

    Einflüsse von Milo- und Mais-
    Fütterung auf die Färbung der
    Augenränder bei unseren
    R a s s e t a u b e n

    Liebe Rassetaubenfreunde!

    Zum obigen Thema hört man immer wieder Ansichten, Meinungen und tiefverwurzelte Vorurteile die nur sehr wenig mit biologischen Tatsachen -die eben auch für uns Rassetaubenzüchter gelten – zu tun haben!
    Im Folgenden werde ich versuchen, stichpunktartig, Fakten aufzulisten und zu erläutern, die für uns Rassetaubenzüchter von Belang sind.

    Vielleicht ist einiges davon für Sie, liebe Leserin, lieber Leser, absolut neu, kaum zu glauben oder nichtnachvollziehbar. Dann stehe ich gern für ergänzende Auskünfte zur Verfügung! Sehen Sie dieses Blatt als kurze Grundinfo, die Sie bei der Auswahl des richtigen Rassetaubenfutters
    unterstützen soll.

    Das Wichtigste! Die Färbung des Augenrandes hängt bei Rassetauben grundsätzlich von den bei der Taube vorhandenen Erbinformationen ab! Klartext: Fehlt einer Taube völlig die Anlage für einen „roten Rand“ so wird sie auch durch eine noch so massive Mais- und/oder Milofütterung kein Rot im Rand zeigen!

    Ist die Anlage für den „roten Rand“ nur unterschwellig vorhanden, d. h. nicht optisch wahr –nehmbar, kann – unter Umständen – durch eine massive Maisfütterung (30 – 40 %) über ca. 2 Wochen, diese Anlage sichtbar gemacht werden und diese Tauben können so selektiert werden. Wenn man zu diesem Mittel greifen will, so sollte dies nur bei fertig vermauserten Tieren geschehen. Dabei ist zu beachten, dass für den Maisanteil die Weizenmenge im Mischfutter reduziert werden muss, sonst ernähren wir unsere Tauben völlig unsachgemäß!
    Persönlich lehne ich diese Methode ab! Erwähnung findet Sie nur, weil Sie von einigen Zuchtfreunden immer wieder zitiert wird. Meine Meinung: Eine Taube, die bei optimaler Haltung + Fütterung (mit BETZ-VDT-VITAL-Futter) im Rand ok ist – das sollte uns reichen…

    Nun einige Worte zum Milo! In der von uns empfohlenen Mischungen VDT-VITAL 1 + 2/ Ruhe + Ausstellung 3 + 4 sind um die 20 % Milo enthalten! Es könnten aber auch 30 % sein – und die Färbung der Augenränder würde sich nicht verändern! Im Milo befinden sich kaum Karotine (siehe dazu C. Vogel „Tauben“ Seite 390 Dari + Milo…nachteilig ist ihr geringer Karotingehalt!) Merke: „Nicht überall wo ROT drum ist, ist auch ROT drin!“

    Überhaupt das Karotin! Was dem alles an Schädlichem für das Aussehen unserer Tauben zugeschrieben wird! Dazu ein Satz: Gerste enthält je kg-Trockenmasse 4,4 mg Karotin. Landesüblicher Mais ebenfalls nur 4,4 mg Karotin! (Siehe dazu Kirchgeßner „Tierernähung“ DLG-Verlag Frankfurt, Seite 564) Nun verbannen Sie um Himmels willen nicht auch noch die Gerste aus dem Futter für Ihre Tauben…

    PS Die in diesem Aufsatz gemachten Aussagen gelten ebenso für Raps oder andere Futterkomponeten!

    In der Hoffnung, dass diese Zeilen weiter zum Abbau der Unwissenheit und des Aberglaubens bei der taubengerechten Versorung unserer, uns auf Gedeih und Verderb anvertrauten Schützlinge beitragen, grüßt

    Hubert Borgelt

    Bei Fragen gern die eMail-Adresse: Somfleth_Borgelt@gmx.de nutzen!

    #9498

    Anonymous
    Teilnehmer

    Hallo Thomas !
    Besorg dir Futterweizen.Gerste u. Soja !
    Gib den Tauben 2/3 Weizen 1/3 Soja bis die Erste zur Tränke geht dann nimmst die Mischung weg !
    Als Standfutter/Gerste !
    Jeden Tag frischen Grit u.Taubenstein u.2mal die Woche Gervit !
    Das Taubenfutter braucht nicht bunt u. um die 20.-€(25kg) kosten !
    Was haben unser Väter u.Großväter gefüttert ??
    Einige Futtermittelhersteller haben im Rassetaubenzüchter eine Marktlücke entdeckt !
    🙄

    #9499

    Anonymous
    Teilnehmer

    Hallo Thomas !
    Wenn Platz hast u.einen Landwirt den kennst (fragst) kaufst in der Ernte !
    Bekommst für 8-10€- – 100kg Körner (Weizen/Gerste )was Du brauchst !
    😥

    #9500

    Thomas Arneth
    Teilnehmer

    Danke für die Antworten. Ich habe aber beim Futter vom “Landwirt” bedenken mit Keimen usw.

    #9501

    Anonymous
    Teilnehmer

    Hallo Thomas !
    usw was ist das ??
    Wieso Keime ??
    Meinst Du die Futterhersteller kaufen das beste ??
    Das wird von denen gereinigt bischen Öl und es glänzt !
    Was meinst Du wo ein Landwirt mit seinem Getreide hinfahren kann wenn da Keime u. usw auf dem Anhänger hat ??

    #9502

    Anonymous
    Teilnehmer

    @moevchen wrote:

    Ich habe auch auf vielen Ausstellungen, von Kreisschauen und größer, grobkörniges Futter für meine Tauben bekommen und sie haben das Meiste in den Trögen gelassen und sich auf daheim gefreut.

    Das Futter, das ich am meisten kritisiere, war auf einer Kreisschau und hatt einen Gesamtanteil von Mais und Erbsen von etwa 55% und das wurde so von der Ausstellungsleitung zur Verfügung gestellt.
    Ich liege aber mit der Ausstellungsleitung schon seit Jahren darüber im Streit.

    #9503

    Norwichkroepfer
    Teilnehmer

    @anonymous wrote:

    Hallo Thomas !
    usw was ist das ??
    Wieso Keime ??
    Meinst Du die Futterhersteller kaufen das beste ??
    Das wird von denen gereinigt bischen Öl und es glänzt !
    Was meinst Du wo ein Landwirt mit seinem Getreide hinfahren kann wenn da Keime u. usw auf dem Anhänger hat ??

    Hallo “Gast” (hallo F.W. Golis – wenn ich mich nicht irre),

    wenn Ihre Einwürfe auch selten fundiert sind, so geben sie doch immer wieder Anlass Infos ins Nezt zu stellen, die der breiten Züchterschaft Hintergrundwissen vermitteln, das weiterhelfen kann.

    a) Die Angst von Zfr. Thomas ist nicht ganz unberechtigt, wenn er Angst vor “Keimen” beim Getreidekauf direkt vom Bauern hat. Denn – noch längst nicht jeder Landwirt läßt sein Getreide auf Toxine und/oder Fusarien untersuchen wenn er es selbst verfüttert. Erst dann, wenn er es an den Handel verkauft, werden gesetzesgemäß von diesem die aufgeführten Analysen veranlasst.

    b) Natürlich kann ich nicht behaupten das Futterhersteller (gemeint sind wohl die Produzenten von Taubenfutter!?) “nur das Beste” einkaufen. Nur von der Fa. BETZ weis ich dies. Dabei muß nicht immer das “vollste und dickste” Korn das “Beste” sein. Ein große Rollen spielt auch die Herkunft und die Trocknung der Ware.

    Die Rohkomponenten der Fa. BETZ werden – ebenso wie die fertigen Mischungen – ständig von zwei unabhängigen Untersuchungsinstituten überprüft. Das bedeutet für uns Taubenzüchter eine große Sicherheit!

    c) Die Unsitte des “Taubenfutter-Oelens” ist leider immer noch bei einigen Herstellern üblich! Diese Handlungsweise ist strikt abzuzlehnen! Niemand kann garantieren, dass der dünne Oelfilm nicht ranzig wird!
    Darum ist Taubenfutter, das glänzt und absolut nicht staubt abzulehnen.
    Das die Fa. BETZ nicht “Oelt” brauche ich wohl nicht weiter erwähnen!

    Als Fazit muß für den Zuchtfreund, der direkt beim Bauern kauft lauten: Das Getreide darf nicht “muffig” riechen; es muß frei “durch die Hand fließen”; das Getreidegut muß trocken gelagert sein und der Erzeuger sollte über eine zeitnahe Analyse über den Toxingehalt verfügen. Letzteres ist allerdings nur in bzw. kurz nach der Ernte zumutbar.

    Das nach diesen Vorgaben eingekaufte Getreide sollte, will man seine Tauben optimal ernähren, mit dem VDTBETZ-Ergänzer VIATL 6 zu einem perfekten Taubenfutter aufgewertet werden!

    Allen Zuchtfreunden wünsche ich eine guten Verlauf der Zuchtsaison 2005!

    Hubert Borgelt eMail: Somfletn_Borgelt@gmx.de

    #9504

    coburgerjunky
    Teilnehmer

    und jetzt würd ich mal gern wissen was es “Perfekte Taubenfutter” ist?????
    ❓ jede Rasse braucht ihr futter und man kann die rassen net verallgemeinern in dem man sag das und das und dann passt das,
    gruß

    #9505

    Norwichkroepfer
    Teilnehmer

    Hallo “coburgerjunky”

    hier unterliegst Du, der Freund der schönen “Coburgerin”, dessen nimmermüden Einsatz für unser Hobby ich sehr schätze, dem gleichen Irrtum, dem vielen Züchter anhängen!

    Die Stoffwechselvorgänge und Nährstoffbedürfnisse der Haustauben (sprich Rassetauben, Hochflugtauben, Brieftauben) sind bei allen Spezies gleich! Über die aufgenommene Menge werden die unterschiedliche Nährstoffumfänge, die sich durch Körpergröße und auch bedingt durch die Anforderungen in Zeiten der Zucht, des Wachstums und der Mauser sowie der Außentemperatur ergeben, gesteuert.
    Weiter möchte ich in diesem Beitrag nicht auf diese Thematik eingehen – doch sollte es gewünscht werden, gern!

    Doch ein kleines Beispiel möchte ich noch nennen: Perückentauben, die ja eine weitaus größere Federmenge aufweisen, als z. B. ein Wiener Hochflieger, benötigt im Futter nicht mehr “Eiweiß” wie Letzgenannter. Würde man während der Mauserzeit ein Mehr an Protein verabreichen
    (vorausgesetzt eine optimale Versorung mit VDTBETZ-VITAL 1, 2 oder 5) wird sich der Federwechsel nicht beschleunigen, sondern, afugrund der größeren Leber- und Nierenbelastung eher verlangsamen!!!

    Unterscheiden müßen wir lediglich die Zeiten von “körperlicher Wachstumsleistung”
    (Zucht, Wachtum, Mauser) und die Abschnitte ohne diese (Aussstellungs!!! & Ruhezeit) Diesen generell unterschiedlichen Perioden tragen wir durch die Gabe der VDTBETZ-VITALMischungen Rechnung. Wie dies erfolgt, ist – auch hier im Forum – beschrieben worden.

    Mir ist klar, dass jetzt “tausend Einwände” in der Züchterschaft “spuken”!
    Stichwort: “Rote Ränder”, “Schlechte Augenfarbe”, “Rotstich bei zarten Farben”, “Große Tauben – große Körner” usw. und sofort.

    Klar ist auch, das dieser Aberglaube niemals völlig ausgerottet werden kann! Aber – wenn einige Züchter einmal über diese Dinge vorurteilsfrei nachdenken, wäre schon viel für deren Zuchten gewonnen…

    Für weitere Auskünfte stehe ich zur Verfügung!

    Viel Freude an der Taubenzucht wünscht allen Lesern

    Hubert Borgelt

    E-Mail: Somfleth_Borgelt@gmx.de

    #9506

    Dieter Kielmann
    Teilnehmer

    Hallo Zuchtfreund Borgelt,
    mit Interesse habe ich Ihre Ausführungen zu den Augenrändern, bzw die
    Auswirkungen von Futterkomponenten auf diese gelesen.
    Auch ich glaube, daß noch einiges an Meinungen, die durch die Wissentschaft länst wiederlegt wurden, noch unter den Züchtern kursiert
    und zu falscher Fütterung führt.
    Allerdings in einem Punkt bin ich mir über den Warheitsgehalt nicht im
    klaren: Farbveränderungen durch Mais und Milo bei Tümmleraugen.
    Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mir in diesem Punkt auf die Sprünge
    helfen könnten. Momentan verzichte ich bei der Fütterung meiner Kölner
    weitgehenst auf Mais und Milo.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dieter Kielmann

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 21)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.