Das Gästebuch von VDT-online

Liebe Züchterfreundinnen und -freunde,
liebe Besucherinnen und Besucher unserer Seite,

wir möchten Ihnen hier die Möglichkeit bieten, einen kurzen Gruß auf unserer Seite zu hinterlassen und freuen uns auf Ihre Nachricht. Bitte beachten Sie dabei unsere Hinweise am Ende dieser Seite.

Leider wird derzeit das Gästebuch immer mehr dazu “missbraucht, sich den Frust von der Seele zu schreiben”. Das kann man wenn überhaupt, in einem Forum machen. Wir arbeiten derzeit an der technischen Realisierung eines Forums und bitten Euch sich bis zur Umsetzung an die “Gästebuchregeln” zu halten. Sonst müssten wir es schließen, was wir aber sehr bedauern würden. Danke!

Besuchen Sie uns bald wieder auf VDT-online.de!

Ihr/Euer VDT Vorstand

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 54.80.210.251.
Es könnte sein, dass der Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen; insbesondere dann, wenn Mitglieder oder außenstehende Personen persönlich angegriffen, diffamiert oder negativ beurteilt werden.
Laible Hans Werner schrieb am 26. November 2016:
? Nur mal so !
war am Freitag in Erfurt wollte mit zwei Zuchtfreunden die Ausstellung besuchen, ich möchte das Wort Zuchtfreunde unterschreiben, was ja so viele in den Mund nehmen ohne sich der Tragweite dieses Wortes bewusst zu sein.
Habe mir nun heute Samstag die VDT Gästebucheinträge näher gebracht und beim Füttern meiner Tauben darüber in meinem Kleingeist den ich sehr Pflege Gedanken und hoffe zu behalten Gedanken über gewisse Einträge gemacht die mich doch sehr in meinem Glauben an Zuchtfreude erschüttert haben.
Es werden Dinge eingefordert, in Frage gestellt, die nach den Tagen der Neuausrichtung des VDT nun wahrlich dessen angehöhren was jene Scheiber an Hintergrundwissen vermissen lassen. Ich entschuldige diese Forderungen, die Maßregelung der Unkenntnis derer die Forderungen stellen und selbst nicht die Kenntnis besitzen sich mit der Materie zu befassen.
Frage:
Wer erhebt die Parkgebühren auf den Erfurter Messeparkplätzen !
Wer bestimmte die Online Veröffentlichung des Katalog zur VDT Schau 2016 in Erfurt !
Wer gestaltet das Standgeld zu einer VDT Schau, wer trägt die Unkosten der VDT Schau und wer begleicht dieselben?
Wer das alles weis und das weis nur derjenige der so eine Mamut Schau schon durchgeführt hat, wird Fragen zu Themen wie im Gästebuch zu vernehmen sind nicht stellen. Euch allen viel Erfolg in Erfurt, den Machern und Verantwortlichen die um Jahre alten meinen uneingeschränkten Respekt für diese Leistung.
Ach was ich noch sagen wollte, der Tierverkauf für diejenigen die noch Ausstellungstiere erwerben wollen, in Erfurt wurde von zuständigen Veterinäramt der Tierverkauf? untersagt.
Michael Horschler aus Bensheim schrieb am 26. November 2016:
Es wäre bei manchen Eintragungen gut, wenn diese hier nicht stehen würden. Auch Amtsveterinäre lesen die Eintragungen in Gästebüchern. Wenn man etwas mitteilen möchte, kann man den VDT auch per E-Mail persönlich kontaktieren.
Administrator-Antwort von: Reinhard Nawrotzky
Das ist ein guter Hinweis, wenn wir die Einträge nicht freischalten wird gleich wieder von Zensur gesprochen.
Aber wie so oft im Leben schneidet man sich den Ast ab, auf dem man sitzt!
Schnell Heinrich aus Ebsdorfergrund schrieb am 26. November 2016:
Meine Hochachtung gebührt der Vorstandschaft des VDT für die geleistete Arbeit in den ersten 100 Tagen. Weiter so! Nur Zusammenhalt macht stark.
Jörg Sittig aus Bad langensalza schrieb am 26. November 2016:
Werter Zfr. Nawrotzky,

es geht nicht darum, Forderungen weiter in die Höhe zu treiben.
Es geht darum, das Ganze zeitgemäß zu gestalten. Dazu gehört mittlerweile, daß die Bewertungsergebnisse nach der Bewertung im Internet für die Aussteller ersichtlich sind(Ausstellungskatalog). Im gleichen Atemzug ist eine zeitgemäße Verbandsführung erforderlich. Ohne zeitgemäßes handeln werden wir immer mehr Aussteller und Züchter verlieren. Darüber sollte sich der VDT-Vorstand im Klaren sein!

Jörg Sittig
Kieper aus Hamburg schrieb am 25. November 2016:
Züchtern die nicht Ausstellen durften weil sie aus einem Sperr- oder Beobachtungsgebiet kommen haben Anrecht auf Erstattung des Standgeldes gem. AAB! Ferner hat die Ausstellungsleitung bzw. der VDT-Vorstand die Ausstellungsordnung kurzfristig geändert und somit die Züchter aus Sperr- oder Beobachtungsgebiet ausgeschlossen! Wenn der Züchter das im Vorwege gewusst hätte hätte er nicht gemeldet! zG Kieper LV-Hamburg
Administrator-Antwort von: Reinhard Nawrotzky
Sehr geehrter Herr Kieper,
der VDT hat nichts geändert!
Der Veranstalter, der Thüringer Rassetaubenclub, hat die Anweisungen der Aufsichtsbehörde umgesetzt!
andreas wolf aus annaberg schrieb am 25. November 2016:
Ich bin heute 360 km gefahren, um ein paar Tauben zu kaufen. War sehr enttäuscht, daß der Tierverkauf nicht stattfand. Habe aufgrund der aktuellen Situation die Veröffentlichungen in den letzten Tagen genauer verfolgt, aber hierfür keine Anzeichen gefunden. Für mich ist es unlogisch, die Schau stattfinden zu lassen, den Tierverkauf aber nicht.
Schade
Administrator-Antwort von: Reinhard Nawrotzky
Sehr geehrter Herr Wolf,
ich kann Ihnen versichern, dass die AL und der VDT alles versucht hat, ein paar Minuten vor der Eröffnung fanden noch Telefonate statt. Auch warteten wir jede Minute auf eine Risikoeinschätzung durch das FLI und durch diese hätte dann der Verkauf eventuell wieder statt finden können. Darum wurde der Verkaufstopp offiziell nicht auf die HP gestellt. Leider ist diese bis heute nicht veröffentlicht worden.
Die AL häute gerne einen Verkauf nur zu gerne zugelassen, fehlt ihnen nun mindestens ein fünfstelliger Betrag!
Hubert Borgelt schrieb am 25. November 2016:
Liebe Taubenfeunde, hier ein paar kurze Worte zum letzten Gästebuch-Eintrag & dem Redaktion-Kommentar dazu:

Als Erstes müssen wir zur Kenntnis nehmen, das wir in einer Gesellschaft leben, in der Viele ganz viel fordern, aber kaum bereit sind, selbst etwas zu tun. Hier in unserem Fall hat das zur Folge, das gewohnte Standards (in ihrer Mehrheit von Leipzig und der „alten“ VDT-Führung vorgegeben) als für alle Zeiten selbstverständlich angenommen werden. Das kann kaum eine AL an einem anderen Ort schaffen. Müssen sie auch gar nicht! Das zu fordern ist einfach nur dumm. Unsere Ausstellungen werden immer noch von Zuchtfreunden ehrenamtlich ausgeführt. Welch immense Arbeit das ist, kann wohl nur der richtig einordnen, der schon mal damit mitgewirkt hat.

Also bleiben wir bei all unseren Wünschen auf dem Boden des realistisch Machbaren. Gleichzeitig sollten aber die AL im Vorfeld ganz klar schreiben was Sache ist. Wird unbeschränkt angenommen? Wenn nicht, bei welcher Meldezahl ist Schluss? Ist einreihiger Aufbau garantiert? Wird es einen Online-Katalog am Bewertungsabend geben oder nicht? Dann weiß jeder Zuchtfreund woran er ist und nachträglicher Ärger wird auf ein Mindestmaß reduziert. Im Nachhinein für etwas um Akzeptanz zu bitten ist Humbug!

Was die heutigen elektronischen Möglichkeiten im Hinblick auf den VDT betrifft, so sollte man den „neuen“ Leuten und ihren externen Mitarbeitern doch noch eine gewisse Zeit der Einfindung gönnen. Auch in diesem Bereich unseres so schönen Hobby`s sind nur Amateure tätig. Keine hochbezahlten Kräfte, die man um jeden Preis „fordern“ kann. Im Übrigen ist das mit der „elektronischen“ Meldung schon ausprobiert worden – das Ergebnis war niederschmetternd...

Was aber hochaktuell ist – und zwar schon morgen zur JHV, das ist die Verlegungen aller VDT-Schauen, auch oder gerade schon der in der nächsten Saison in Leipzig, auf einen späten Januar- Termin. Sonst steht die Züchterschaft in einem Jahr wieder zitternd vor einem Riesen namens „Vogelgrippe“. Mit einer solchen Verlegung wäre das Problem war nicht eliminiert aber zumindest minimiert.

Liebe Grüße

Hubert

PS War nicht mal Bedingung für einen Gästebucheintrag, das auch der VOLLE Name angegeben wird??? Da ist man nach 100 Tagen wohl schon nicht mehr so kleinlich - oder heißt wirklich ein Zfr. JB? Schade!
Kortenhof, Matthias aus Frohburg schrieb am 25. November 2016:
Sehr geehrter Ausstellungsleiter und VDT Vorstand,
dass der Katalog nicht online gestellt wird, ist eine Entscheidung gegen die Aussteller und Züchter. Gerade in dieser Zeit wo fast täglich Schauen abgesagt werden ( Gestern erst HSS Strasser), sollte doch alles was Geflügel züchtet mehr zusammen halten. Viele Züchter werden extra nach Erfurt kommen, weil das die einzige Großschau ist und dann dieses Versteckspiel. Mich würde es nicht wundern, wenn die Kataloge vielleicht sogar alle werden. Schade
M. Kortenhof
Jörg Sittig aus Bad Langensalza schrieb am 25. November 2016:
Sehr geehrter Herr Borgelt,

da gebe ich Ihnen Recht. Wenn der Umschwung gelingen soll, braucht es endlich drastische Änderungen. Eine Revolution gewinnt man mit jungen Soldaten und nicht mit Veteranen.

Mit Züchtergruß
Jörg Sittig
Jörg Sittig aus Bad Langensalza schrieb am 25. November 2016:
Werter Administrator,

Ihre Zeilen klingen wie eine Kapitulation für die deutsche Rassetaubenzucht und des neuen VDT-Vorstandes!
Dies ist mehr als traurig.
Die Standards der vergangenen VDT-Schauen waren meines Erachtens schon höher!

Jörg Sittig
Jörg Sittig aus Bad Langensalza schrieb am 24. November 2016:
Wurden wir bereits überholt???

Es war zu lesen, wir leben in einer schnelllebigen und digitalen Zeit. Das ist richtig.
Der VDT-Vorstand hat zur JHV einen Antrag gestellt, auf Zulassung der elektronischen Zustellung von Einladungen und Niederschriften. Das ist prima und zeitgemäß.
Zur diesjährigen VDT-Schau war es leider nicht möglich, auf elektronischem Wege zu melden. Die Argumente der Ausstellungsleitung kann ich nicht nachvollziehen und sind meiner Meinung nach sehr fadenscheinig.
Ich darf darauf hinweisen, daß bei der letztjährigen Bundeskaninchenschau in Kassel nur elektronische Meldungen möglich waren!!!
Daraus folgere ich, daß uns die Kaninchenzüchter in diesem Punkt bereits überholt haben!
Dabei bleibt zu berücksichtigen, daß die Tierzahl noch um einiges höher war und damit auch gleichzeitig der notwendige administrative Aufwand.
In dieser digitalen Welt erscheint es unbedingt erforderlich, daß zeitgemäße Meldeformen möglich sind.
Da nach der Bewertung kein online-Katalog veröffentlicht wird, ist dies keinesfalls ausstellerfreundlich!!!
Unverständlich, daß der neue VDT-Vorstand dies im Interesse der Aussteller so akzeptiert!!!
Bei der höchsten Verbandsschau gilt es die sonst üblichen Anforderungen auch diesbezüglich zu erfüllen.
Es kann nicht angehen, nur Aussteller zu gewinnen und höhere Standgelder durchzusetzen, sondern es gilt auch einen gewissen Service zu erbringen!

Jörg Sittig
Administrator-Antwort von: Reinhard Nawrotzky
Wir können unsere Forderungen ruhig weiter in die Höhe treiben, es gibt ohnehin keine "Freiwilligen" mehr, die bereit sind eine VDT-Schau zu den derzeitigen Vertragsbedingungen auszuführen.
Der VDT Vorstand freut sich auf viele Bewerber für künftige VDT-Schauen.
Teuchert Marco aus Zell im Fichtelgebirge schrieb am 24. November 2016:
Hallo
Wir Züchter finden es sehr schade das der onlinekatalog nicht angeboten wird, sind wir diesen Service aus den vergangenen Jahren gewohnt.
Werden die DM wenigstens noch veröffentlicht?
Administrator-Antwort von: Reinhard Nawrotzky
Ist bereits geschehen!
Hubert Borgelt aus Neubeckum schrieb am 24. November 2016:
Liebe Taubenfeunde, hier ein paar kurze Worte zu den beiden letzten Gästebuch-Einträgen & der einen Antwort von Zfr. Reinhard.

1.) Mich persönlich interessiert der Katalog herzlich wenig. Aber Reinhard, das Verständnis für das "Nichterscheinen" des schon gewohnten Kundendienstes, welches Du voraussetzt, da Du Dich dafür floskelhaft dafür bedankst - das liebe Freunde in Erfurt wird es nicht geben.

2.) Die Themen die Zfr. Sittig anspricht, sind wirklich Dinge die für die Taubenzucht sehr wichtig sind. Sie MÜSSEN behandelt werden - und zwar bald. Nur muss auch bedacht sein, dass der neue VDT-Vorstand die ersten 100 Tage OHNE Zuchtausschuss verbringen musste. Dieser muss am Samstag neu erstehen! Mit Fachleuten besetzt - nicht mit in Ehren ergrauten Züchterdenkmälern! (die auch schon mal jüngeren Jahrgangs sind) Die Bilder der Obmänner der VDT-Schau 2016 lassen vielleicht erahnen was ich meine.

So das war`s. Mir ist bewusst, das diese Zeilen nicht allen Taubenfreunde genehm sein werden - doch hier geht es um die Rassetaubenzucht und NICHT um persönliche Befindlichkeiten.

Allen in Erfurt anwesenden Taubenfreunden wünsche ich viel Freude! Mit herzlichem Züchtergruß Hubert Borgelt
Johnny Raaijmann aus Huissen - Niederlanden schrieb am 24. November 2016:
Wird die Katalog ohne Namen heute Abend auf der Homepage veröffentlicht? Wenn ja , wann?
Administrator-Antwort von: Reinhard Nawrotzky
Lieber Zuchtfreund Raaijmann,
das wird leider von der Ausstellungsleitung nicht angeboten. Der VDT wird den Katalog nächste Woche auf die Homepage stellen. Danke für das Verständnis.
Jörg Sittig aus Bad langensalza schrieb am 24. November 2016:
Neuer VDT Vorstand ca. 100 Tage im Amt!

Es ist üblich, daß nach ca. 100 Tagen ein erstes Fazit gezogen wird. Der neue VDT-Vorstand hat dies bereits schon vorher in Form seines ersten Newsletter getan. Dafür gebührt ihm Dank. Auffallend jedoch, daß darin nur allgemeine und organisatorische Sachverhalte angesprochen wurden. Rassentaubenspezifische Dinge fehlen ganz. Ich darf darauf
hinweisen, daß es auch eine Menge Züchter gibt, welche die neue Homepage des Verbandes sowie organisatorische Dinge nicht, oder nur sehr wenig interessiert. Denen wäre es viel lieber, wenn rassetaubenspezifische Details klarer definiert wären. Hierzu denke ich spontan an die Farbdefinition von gelb und rot. Wer aufmerksam die Fachpresse verfolgt konnte feststellen, daß des Öfteren moniert wurde, daß beim Farbenschlag Gelb viele Tiere nicht Gelb, sondern Gold seien.
Bei roten Tieren ist es ähnlich, da viele den Farbton Kupfer besitzen. Hinzu kommen oftmals Hinweise auf die richtige Größe.
Vielfach wurde festgestellt, daß gerade in den letzten Jahren relativ (zu)häufig die Ringgröße von Taubenrassen nach oben verändert wurde. (Ringe zu klein oder Tauben zu groß?). Es kann doch nicht sein, daß es heißt: Je größer, desto schöner eine Taube.
Dies sind nur einige Punkte, welche viele Züchter an der Basis interessieren. Nur durch klare Definitionen können unnötige Diskussionen und Verärgerungen vermieden werden.
Hier ist der neue VDT Vorstand gefordert.


Mit freundlichen Grüßen

Jörg Hermann Sittig
Dietmar Warnken aus Bremen schrieb am 23. November 2016:
Mich erschüttern die letzten mails. Die Ausstellungsleitung der VDT-Schau hat unmenschliches geleistet, um den letzten Enthusiasten der Rassegeflügelzucht eine Ausstellung von Bedeutung zu ermöglichen. Der professionelle Umgang mit dem Problem mit einer Verwaltung mit ausgesprochenem Fingerspitzengefühl verdient uneingeschränkt Lob und Anerkennung und sollte zum jetzigen Zeitpunkt fern jeglicher Kritik bleiben.
Lünstroth,Carsten aus 57614 STeimel schrieb am 23. November 2016:
Werte Zuchtfreunde,

was ist das für eine VDT-Schau?
In 11 Bundesländern gibt es eine Aufstallungspflicht. Zuwiderhandlungen können mit bis zu 30.000 Euro bestraft werden. Diese Schau hätte abgesagt werden müssen, aber dann hätte man ja zum Teil das Standgeld zurückzahlen müssen.
Administrator-Antwort von: Reinhard Nawrotzky
Hallo Herr Lünstroth,
besten Dank für Ihre Zeilen.
Trotz Aufstallungspflicht können Ausstellungen stattfinden und Tiere transportiert werden.
Laut AAB ist nur dann anteilig Standgeld zurückzuzahlen, wenn die Ausstellung ohne Schuld der AL nicht durchgeführt werden kann. Die Behörde entzog aber die Genehmigung nicht.
Jochen Warnke aus Ahlhorn schrieb am 21. November 2016:
Liebe Zuchtfreunde, ich denke man muss sich da nichts vormachen. Sollte auf der Ausstellung oder in direkter Nähe ein Tier positiv getestet werden, brauchen wir am Sonntag keine Tiere mehr abholen. Das Risiko sollte jedem bewusst sein und man kann dann selber entscheiden! MfG Jochen Warnke
Administrator-Antwort von: Reinhard Nawrotzky
Sehr geehrter Herr Warnke,
besten Dank für Ihren Beitrag. Damit überhaupt Tiere getestet werden, müsste z. B. durch vermehrte Todesfälle ein Seuchenfall anzunehmen sein. Dann werden Schnelltests gemacht und anschließend die Typisierung.
Sollte sich dann herausstellen, dass es sich um H5N8 handelt, erst dann wird über eine Keulung des Betriebes entschieden.

Bei Tauben kann eventuell das Virus nachgewiesen werden, gelten zur Zeit aber nicht als Überträger und erkrankten bis dato auch nicht an Vogelgrippe. Gestern bestätigte dies das Friedrich-Löffler-Institut bei der Sitzung des Krisenstabs!

Wenn ein Seuchenfall in der Nähe der Messe auftreten sollte, hat das bis jetzt automatisch nie zur Keulung anderer Bestände geführt. Diese werden erst unter Beobachtung gestellt und Untersuchungen eingeleitet.



Wie bei allem im Leben, bleibt sicher ein Restrisiko.

Reinhard Nawrotzky
Lechner Franz aus Lechner Franz schrieb am 19. November 2016:
19.11.2017 8.30 Uhr
Sehr geehrte Verbandsvorsitzende, seit 2 Tagen nichts neues zur Situation der Vogelgrippe bezüglich der VDT Schau. Als Preisrichter für Kanarien und Cardueliden habe ich bereit mehrere Absagen von Landesverbänden als PR für ihre Landesverbandsschauen erhalten, die von den Veterinärsämtern untersagt wurden. Hierbei handelt es sich aber um Tiere, die in geschlossenen Räumen gehalten werden. Der VDT Vorstand und die Ausstellungsleitung von Erfurt sollten doch schnellstens eine endgültige Entscheidung herbeiführen, um nicht doch noch in letzter Sekunde absagen zu müssen und unnötige Arbeit und Kosten zu produzieren. Seit gestern gibt es absolute Stallpflicht für Geflügel in Bayern, wie verhält sich das mit den Transporten unserer Tauben nach Erfurt und zurück und wie ist es wenn zur Zeit der Schau in der Nähe Erfurts Fälle von H5N8 auftreten.
MfG Franz Lechner
Administrator-Antwort von: Reinhard Nawrotzky
Werter Zuchtfreund Lechner,
besten Dank für ihren Beitrag. Es sind also auch die Züchter unserer kleinsten gefiederten Freunde betroffen!

Bezüglich der Transporte herrscht derzeit folgende Rechtslage:
In Sperr- und Beobachtungsgebieten ist gesetzlich immer schon kein Tiertransport möglich. (evt. auf Antrag beim Veterinäramt in besonderen Ausnahmefälle)

Die Aufstallungspflicht soll ja nur vom evt. Viruseintrag in die Bestände schützen. Derzeit ist aus/in diesen Gebieten Tiertransport möglich!

Bei evt. Funden während der Ausstellung trifft die Entscheidungen der zuständige Veterinär.

Reinhard Nawrotzky
Loick, Manfred aus Dinslaken schrieb am 18. November 2016:
Auch zwischen der 7. Nationalen vom 22.-26.02.1900 und der 8. vom 28.02.-03.03.1902 vergingen zwei Jahre. 1901 war die Durchführung einer Nationalen wegen einer Geflügelseuche nicht möglich (Heinz Weiß, 1987). Merke: Mit dem Verkauf der Weihnachtsgans ist nur die Vogelgrippe-Hysterie vorbei. Echte Grippewellen nutzen auch Wetterlagen nach Neujahr. Vor 100 Jahren waren auch Ende Februar/Anfang März Seuchenlagen. Heute genügt eine Gefahrenlage. Manfred Loick