Tipp KW 21/2017 “Badewasser ist nicht gleich Badewasser”

Das könnte Dich auch interessieren...

5 Antworten

  1. Uwe Held sagt:

    Ganz uneigennützig stellt uns der “Taubenfreund” seine Erfahrungen und Erkenntnisse im Tipp der Woche regelmäßig zur Verfügung.

    Man bekommt eine Menge zu lesen und kann sich dadurch in der Theorie vieles aneignen,sein Wissen vertiefen und auf seine Taubenzucht übertragen.

    Oft entdecke ich bestimmte Dinge erst, wenn darüber berichtet wird.

    Nutzen wir deshalb diese Informationsquelle und profitieren davon.

    Danke für diesen Tipp der Woche!

  2. Marco Asser sagt:

    Lieber Taubenfreund,
    ich schreibe dir diesen Kommentar weil bei mir deine Tipps um die Taubenzucht regelmäßig ins Schwarze treffen. Wie der TATORT am Sonntag beschäftigen mich die Inhalte mal kürzer und mal lang. Dieser jetzt zum Beispiel bewirkte ein penibles Reinigen meiner Badewannen und ein zügiges googeln nach Kaliumpermanganat. Was schätzt du wieviele Züchter es genauso gemacht haben ? Ich hoffe du bist mir nicht böse, dass ich deinen Tipp nicht zu 100 % umgesetzt habe. KMP konnte sich gegen meinen bewährten Badewasserzusatz nicht behaupten. Ich freue mich schon auf das nächste Mal und falls du mal die Muse hast würde ich mich für einen Tipp über den Einsatz von Grit und Mineralfutter freuen.
    Halt dich wacker !

    Gruss
    Marco

  3. Sehr geehrter Herr Asser,
    es würde bestimmt nicht nur mich, sondern auch noch andere Taubenzüchter brennend interessieren, welchen Zusatz Sie verwenden. Bitte lassen Sie uns nicht unwissend zurück.

  4. Marco Asser sagt:

    Mein Zusatz für das Badewasser besteht aus Essig vom Discounter und handelsüblichem Speisesalz. … und das schon seit über 25 Jahren. Neben der bewährten Wirkung halte ich diese Lösung auch aus monetärer Sicht überzeugend.

  5. KLaus Höchsmann sagt:

    Das mit dem Regenwasserdoping finde ich ja prima. Und wenn es denn saurer Regen ist, spare ich mir ja sogar den Kauf der Säuren 😉
    Aber im Ernst, bei mir kommt ins Badewasser immer und in die Tränke fast täglich Säure. Zwar nicht die, wo der Liter 50 Euro kostet, sondern ein vielfach günsigeres Produkt aus der Tierproduktion. Da hat sich das Ansäuern übrigens nicht ohne Grund durchgesetzt. Wir als Rassetaubenzüchter sollten von da lernen, denn unsere Tauben haben nur noch selten Freiflug, leben also auch nicht mehr natürlich. Wenn es durch Forschung und Praxis bestätigt ist, sollten wir nicht an alten Zöpfen festhalten.
    Gut Zucht
    Klaus Höchsmann

Schreibe einen Kommentar zu Werner Kötter Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*