Antwort auf: Wie könnte man Gelbfahle und Gelbfahlgehämmerte verbessern?

Startseite Forum – Hauptseite Zucht und Haltung von Rassetauben Genetik Wie könnte man Gelbfahle und Gelbfahlgehämmerte verbessern? Antwort auf: Wie könnte man Gelbfahle und Gelbfahlgehämmerte verbessern?

#9300
Jan
Teilnehmer

Hallo Christoph,

ich bin in meinen Ausführungen zur Verbesserung der gelbfahlen Farbschläge, davon ausgegangen, dass es sich bei dem von Martin Zerna verwendeten schwarzen Tier um eines handelte, das den Spread-Faktor zweimal trug, weil ich annehme, dass ein sehr hoher Prozentsatz der schwarzen Modeneser, auf die ich meine Ausführungen abgestimmt habe, denn Ausbreitungsfaktor zweimal trägt. Natürlich muss ein lackschwarzes Tier nicht zwingend den Spread-Faktor doppelt haben um lackreich zu erscheinen. Ich habe selbst etliche Tiere, die trotz nur einfachen Vorhandenseins des Ausbreitungsfaktors in der Farbe sehr lackreich sind. Hier können sich dann Faktoren wie das Vorhandensein von Hämmerung oder andere modifizierende Faktoren (Sooty, Bronze und andere Schmutzfaktoren) positiv bemerkbar machen.
Auch bei meinen Ausführungen zu dem rez. gelben Tier, das bei Martin Zerna rote Grundfarbe hatte, habe ich mich nur auf Erfahrungen und entsprechende Veröffentlichung gestützt. Und diese bestätigen eben, dass ein Großteil der rez. roten bzw. gelben Tiere auf schwarzer Grundfarbe basieren. Ebenso hatte ich beim Schreiben meiner Zeilen immer den Modeneser im Hinterkopf und hier wird man viel eher schwarze Tiere zur Verbesserung einkreuzen als rotfahle oder rotfahlgehämmerte, vor allem auch in Anbetracht dessen, dass der Spread-Faktor das Erscheinungsbild der rez. roten zusätzlich positiv unterstützt.
In wie weit die Grundfarbe die Schnabelfarbe bei rez. roten Tieren zu beeinflussen vermag, kann ich nicht beantworten, da ich damit noch keine Erfahrungen gesammelt habe. Wenn es allerdings beim Carneau, der die selbe Faktorenkombination aufweist, nicht zu einer negativen Beeinflussung der Schnabelfarbe kommt, kann es am Durchzüchtungsgrad hinsichtlich der Farbe liegen, also dem Ausmendeln der unerkannt vorhandenen (modifizierenden) Faktoren, die womöglich bei anderen Farbschlägen des Kölner Tümmlers vorhanden sind, hier jedoch das Farbbild nicht negativ beeinflussen, sich jedoch im Zusammenspiel mit rez. rot negativ bemerkbar machen. Dies sind jedoch rein theoretische Überlegungen, die ich in der Praxis so noch nicht nachvollzogen habe. Sie könnten jedoch eine Erklärung sein.

Mit freundlichen Grüßen,
Jan