Das Gästebuch von VDT-online

Liebe Züchterfreundinnen und -freunde,
liebe Besucherinnen und Besucher unserer Seite,

wir möchten Ihnen hier die Möglichkeit bieten, einen kurzen Gruß auf unserer Seite zu hinterlassen und freuen uns auf Ihre Nachricht. Bitte beachten Sie dabei unsere Hinweise am Ende dieser Seite.

Leider wird derzeit das Gästebuch immer mehr dazu “missbraucht, sich den Frust von der Seele zu schreiben”. Das kann man wenn überhaupt, in einem Forum machen. Dieses steht  wieder zur Verfügung und kann gerne benutzt werden. Wir bitten sich an die “Gästebuchregeln” zu halten. Sonst müssten wir es schließen, was wir aber sehr bedauern würden. Danke!

Besuchen Sie uns bald wieder auf VDT-online.de!

Ihr/Euer VDT Vorstand

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 54.236.59.154.
Es könnte sein, dass der Eintrag im Gästebuch erst sichtbar ist, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen; insbesondere dann, wenn Mitglieder oder außenstehende Personen persönlich angegriffen, diffamiert oder negativ beurteilt werden.
275 Einträge
Ken aus Sindelfingen schrieb am 8. August 2020 um 11:00:
Hallo zusammen,
vielen dank für eure Beiträge und Antworten. 👍🏼👍🏼👍🏼 und nochmal👌👍🏼
Günter Stach schrieb am 8. August 2020 um 0:13:
Sowohl in der antiquarischen als auch jüngeren Fachliteratur verließ man sich auf gewisse, Faustregeln ähnlich klingende Erfahrungswerte. Die Empfehlungen bezogen bzw. beziehen sich hierbei auf Bodenfläche und Luftraum pro Paar noch zu Zeiten, als die Tauben im Freiflug gehalten wurden Im „Das große Buch vom Tierschutz“ sind speziell keine relevanten Forderungen gestellt, wobei in der Schweiz hierzu schon eher gewisse Maßeinheiten fest geschrieben sind. Sie entsprechen allerdings nicht den geübten Haltungsgepflogenheiten, wie sie in Rassetaubenzüchterkreisen gehandhabt werden. Und dann kommt es schließlich auf die jeweilige Rasse, auf die Erfüllung ihrer rassespezifischen Bedürfnisse an, sollen sie sich wohlfühlen wie an anderen Stellen die wirklich glücklichen Hühner! Pauschal kann diese Frage also gar nicht beantwortet werden.

Über die Besatzdichte könnte man ein dickes Buch schreiben. Gerade was die Haltung von Tieren überhaupt, von Tauben in ihren Behältnissen – Schlag und Voliere – betrifft, findet man hier oft die Ursachen von Gesundheitseinbußen, schlechten Befruchtungsraten etc.

Bis in die ausländische Lektüre muss Zuchtfreund Ken nicht vordringen. In den Ausgaben 2 und 8 des Jahrganges 2020 der GEFÜGELZEITUNG, dem Organ unserer Rassegeflügel-Organisation, wird dieses durchaus schier unsicher erscheinende Thema grundlegend und ausführlich - sogar mit vielen Fotos unterstützt – behandelt. Der Verlag Oertel und Spörer, Reutlingen, (Mitherausgeber dieses Fachblattes) führt in seinem Angebot die Titel: „Taubenschläge und Volieren“ und „Taubenzucht – Ratschläge für die Praxis“. Reichhaltig farbig illustriert, wird dort alles beschrieben, was der Rassetaubenzüchter und –halter für den Umgang mit Tauben heute wissen sollte, will er artgerecht und erfolgreich Tauben halten und auch züchten. Erfahrung, die man kaufen kann - werden echte Hinweise gegeben!

Inhaltlich wird in diesen Publikationen auf die Taube als solche, auf ihre Ansprüche eingegangen – werden die Begleiter des Menschen auch aus tierpsychologischer Sicht betrachtet, wie sie uns heutzutage - an Ethik und Moral orientiert, große Freude bereiten.
Günter Stach
Manfred Loick aus Dinslaken schrieb am 7. August 2020 um 15:05:
gefunden auf: https://www.vsr1997.de/z%C3%BCchtertipps-und-gedanken-zur-taubenzucht/

"Pro Jungtaube muss ein Raum von mindestens 0,50 m3 zur Verfügung stehen (reiner Schlagraum; bei alleiniger Volierenhaltung zählt der überdachte Raum!!) Besser wä­ren aber noch 0,75 m3. Bei sinnvoller, harter Selektion ist das auch möglich! An­sonsten Zuchtpaarbestand anpassen. Den Zuchttauben ist ein Raum von 1m3 pro Tier zu zubilli­gen – ganz gleich wie groß oder klein die jeweilige Rasse ist."

Ich beherzige diese Empfehlung, denn der Luftbedarf einer Taube ist im Vergleich zum Menschen ungleich höher, und ich fahre gut damit.
Max Michl aus Nandlstadt schrieb am 7. August 2020 um 12:02:
Hallo Ken,

Schau Dir doch diese Seite mal an:

https://www.tierschutz-tvt.de/alle-merkblaetter-und-stellungnahmen/?no_cache=1&download=TVT-MB_121_Brieftauben__2009_.pdf&did=129

Vielleicht hilft Dir das weiter.
Gruß
Max
Klaus schrieb am 7. August 2020 um 8:55:
Hallo Ken,
beim Schweizer Kleintierzüchterverband gibt es eine Richtlinie:
https://www.kleintiere-schweiz.ch/index.cfm?Nav=511&ID=8364
Gruß
Klaus
Ken aus 71065 Sindelfingen schrieb am 6. August 2020 um 22:20:
Hallo zusammen,
kann mir jemand sagen wie die Besatzdichte bei unseren Tauben geregelt ist. Gibt es hier zu etwas auf schwarz/weiss wonach mann sich richten kann. Bei uns im Verein gibt es ständig reibereien bezüglich der Dichte keiner kann etwas vorlegen. Ich würde gern mal dem ganzen ein Ende setzen damit wieder ruhe einkehrt bezüglich pro Taube qm? Wie verändert sich die Zahl bei Tauben mit und ohne Ausflug?
Kann mir da ein erfahrener Züchter weiterhelfen. Bedanke mich im Vorraus lieben Züchtergruß Ken
Dipl.-Ing. Karl-Heinz Moosbacher aus Reichenbach im Vogtland schrieb am 2. Juni 2020 um 12:46:
Guten Tag verehrte Zuchtfreunde,

ich bin auf der Suche nach der aktuellen Liste der "Deutschen Meister 2019". Insbesondere würde mich als Wiedereinsteiger in die Rassetaubenzucht interessieren, ob es nach der endgültigen Auswertung noch einen "Deutschen Meister" bei den Verkehrtflügelkröpfern gibt.

Wo findet man eine aktuelle Liste bzw. wird eine solche in absehbarer Zeit veröffentlicht?

Es grüßt herzlichst,

Karl-Heinz Moosbacher / Reichenbach im Vogtland
Administrator-Antwort von: Kai Schnellbächer
Sehr geehrter Herr Moosbacher,

Sie finden nun die Deutschen Meister 2019 auf der Homepage unter Wettbewerbe – Sieger.

Mit freundlichen Grüßen
Kai Schnellbächer
MichaelHorschler aus Bensheim schrieb am 24. Mai 2020 um 12:26:
Es wäre angebracht, wenn man Kommentare des Administrators zu den Berichten
nicht mit einem neuen Kommentar löscht, sondern diesen weiterhin beibehält.
Dies hat Reinhard Nawrotzky immer so beibehalten, was auch im Sinne jedes
Lesers der VDT Online Seite so weitergeführt werden sollte.
Heiko Laaß aus Brahmenau schrieb am 22. Mai 2020 um 16:36:
Erscheint dieser letzte Eintrag vielleicht deshalb recht arg "Verworren" weil gestern Herrentag war ?
Es wäre ratsam und sinnvoll gewesen wenn der Schreiber überhaupt erst einmal das Thema seines Eintrages definiert hätte .
Und dann :
- die vielen kleinen und großen Fehler - ???
- ich Deutschland ??? - ???
- was ist mit den Dingen die in D noch bestehen ???
Eine klare strukturierte und aussagekräftige Schreibweise und wie oben schon erwähnt eine Thematisierung ist doch mehr als wünschenswert .
Heiko Laaß
torsten nitsche schrieb am 21. Mai 2020 um 17:51:
Gratulation!
Da ist sie wieder: die Transparenz.

Da ist es wieder: das Anerkenntnis der Geltung der EE-Regen auch für Deutschland.

Da ist sie wieder: die Gläubigkeit, Sondervereine wären der richtige Ort, Fehlentwicklungen zu stoppen oder zu verhindern.

Da sind sie wieder: die vielen kleinen und großen Fehler (Ich Deutschland???)

Wem wurde mit dem Merkblatt nur wieder auf den Schwanz getreten, dass sich diese Angelegenheit so blödsinnig entwickelt?

ps. was ist mit den Dingen, die in D doch noch bestehen?
Paul Wicknig aus 27616 Beverstedt schrieb am 17. Mai 2020 um 8:38:
Auch ich hatte um die Mittagszeit diesen sehr interessanten Ratgeber für Züchter und Preisrichter kurz gelesen.
Leider ist er auf Weisung vom Zf. Itzerodt zum überarbeiten ( abmildern ???) wieder entfernt worden.
Ohne eine Wertung über den Beitrag abzugeben finde ich es sehr schade das diese Anregung uns Züchtern zur Vermeidung von Übertypisierung nicht mehr im "Orginal " zur Verfügung steht.
Paul Wicknig
Administrator-Antwort von: Kai Schnellbächer
Werter Zuchtfreunde,

da in Deutschland viele dieser Punkte nicht mehr bestehen und / oder die Sondervereine daran arbeiten eine Übertypisierung nicht mehr zuzulassen, werden wir diesen Ratgeber nicht mehr Online stellen.

Wer dennoch einmal diesen Lesen möchte, kann dies auf der Verbandsseite des Österreichischen Verbandes unter der Rubrik Tauben tun.

Mit freundlichen Grüßen
Kai Schnellbächer
Hubert Borgelt aus Neubeckum schrieb am 15. Mai 2020 um 22:17:
Sehr geehrte Dame und Herren des VDT-Vorstandes. wie mir heute ein Zuchtfreund mitteilte, war auf Ihrer Homepage heute temporär ein "Ratgeber zur Vermeidung von Übertypisierungen bei Rassetauben" einsehbar. Schade, dass dieser "Ratgeber" jetzt - um 22-10 Uhr am 15.0520 - nicht mehr auffindbar ist. Frage: Wo können interessierte Zuchtfreunde, die es sicher zuhauf geben wird, dieses Schriftstück einsehen. Oder - bin ich nur zu dumm, den Text zu finden. MfG., Hubert Borgelt
Reiner Dürre aus 01328 Dresden schrieb am 13. Mai 2020 um 10:41:
Dass der Vorstand des VDT die Planungen für die 69. Deutsche Rassentaubenschau weiterführt, begrüße ich sehr.
Die andere Möglichkeit, nämlich die Absage der Schau, wäre zum jetzigen Zeitpunkt nicht zu verantworten.
Wie die Situation in einigen Monaten sein wird, weiß niemand.
Freundliche Züchtergrüße
Reiner Dürre
Hubert Borgelt aus Neubeckum schrieb am 28. April 2020 um 23:20:
Sehr geehrte Dame und Herren des VDT-Vorstandes. Es würde dem VDT sehr gut "zu Gesichte stehen" wenn Sie hier - auf Ihrer Homepage - das gesamte Schreiben von Zuchtfreund Andreas Gehrmann zum aktuellen Stand der Planungen zur VDT-Schau 2021 zu Kassel posten würden. Zfr. Gehrmann trifft in seinem Aufsatz genau die Sorgen & Nöte die die Züchter - Ihre Mitglieder - zur Zeit tief bewegen. Mfg. Hubert Borgelt
Reinhard Nawrotzky aus Irsee schrieb am 19. April 2020 um 21:50:
Guten Abend liebe Besucher dieser Homepage,
es entzieht sich meiner Kenntnis, warum der Verband zu den Veränderungen im Vorstand und der Betreuung dieser Homepage nach dem aktiven Abschalten keine Mitteilung veröffentlicht.
Seit heute Nachmittag habe ich keinen Zugriff mehr auf das Mailkonto: redaktion@vdt-online.de
Wenn Sie mit mir Kontakt aufnehmen möchten in meiner Funktion als 2. Vorsitzender, dann bitte auf meine private Mailadresse: reinhard.nawrotzky@gmx.de.

Bleiben sie Zuhause und bleiben sie gesund!
Reiner Dürre aus Dresden schrieb am 19. April 2020 um 14:05:
Es gibt eine Stellungnahme des VDT-Vorstandsvorsitzenen Burkhard Itzerodt zum Zustand des VDT, die über dessen Homepage leider nicht greifbar ist. Ich vermute, sie ist vielen Zuchtfreunden nicht bekannt.

Wer sie lesen möchte, findet sie auf der Homepage des Sondervereins der Züchter süddeutscher Farbentauben.

Burkhard Itzerodt beschreibt gravierende Missstände.

Aber man sollte in solchen Konfliktsituationen beide Seiten zur Kenntnis nehmen.

Deshalb würde ich es begrüßen, wenn Reinhard Nawrotzky sich zu den Vorwürfen von Burkhard Itzerodt äußert.

Noch einen schönen Sonntag

Reiner Dürre
(Mitglied zweier Geflügelzuchtvereinen in Sachsen und Hessen sowie des Sondervereins der Modeneserzüchter Gruppe Sachsen)
Klaus Hoechsmann schrieb am 19. April 2020 um 4:07:
Ich möchte jetzt mal testen, ob dieser Beitrag automatisch freigeschaltet wird oder die neue Führung das in der Hand hat, also nur ein Test.
Viele Grüße, bleibt gesund
Klaus Höchsmann
Administrator-Antwort von: Kai Schnellbächer
Guten Morgen Herr Hoechsmann,

Wir wünschen Ihnen einen schönen Sonntag und bleiben Sie gesund.

Klar werden die Beiträge, wie seit bestehen diese Gästebuches, behandelt.

Wir freuen uns weiterhin auf Einträge
Mit freundlichen Grüßen
Kai Schnellbächer
Klaus Hoechsmann schrieb am 17. April 2020 um 12:51:
Die VDT-Homepage ist wieder online! Der „Normalbetrieb“ kann weitergehen. Die Verantwortlichen, die den Mitgliedern des VDT dieses „Osterei“ ins Nest gelegt haben, müssen sich aber selbst fragen, war das alles nötig und angemessen? Vielleicht haben alle Beteiligten daraus gelernt, dass jede Aktion eine Gegenaktion erzeugt und handeln in Zukunft besonnener. Dann wäre aus dieser Krise wenigstens noch ein positiver Effekt erwachsen. Ich wünsche eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit.
Viele Grüße
Klaus Höchsmann
Reinhard Nawrotzky aus Irsee schrieb am 17. April 2020 um 12:14:
Heute, den 17.04.2020 ist für mich Weihnachten, Geburtstag und alles andere Schöne auf dieser Welt gleichzeitig.
Lieber Jürgen, durch deine Fachkompetenz konntest du unzählige Freizeitstunden retten.
Das Archiv dieser Homepage ist gerettet!
Unterstützt sie weiter mit Beiträgen, denn sie gehört den Züchtern und Usern.
Es war mir Freude und Verpflichtung für/mit euch was erreicht zu haben!
Bleibt Zuhause und gesund
Reiner Dürre aus Dresden schrieb am 11. April 2020 um 13:01:
Liebe Zuchtfreunde,

als einfaches Mitglied eines Geflügelzuchtvereins macht mich der offene Brief von Peter Jahn etwas ratlos und auch traurig.

Bisher hatte ich den Eindruck, dass der VDT mit seinem Vorstand eine ausgezeichnete Arbeit im Sinne von uns Rassetaubenzüchtern macht. Ich bin sehr dankbar dafür.

Dass es unterschiedliche Meinungen innerhalb eines Vorstandes geben kann, halte ich für völlig normal und oft auch für wünschenswert.

Zum Wesen einer demokratisch strukturierten Organisation wie dem VDT gehört es aber auch, dass Mehrheitsentscheidungen von allen Vorstandsmitgliedern akzeptiert und mitgetragen werden, auch wenn man anderer Meinung ist.

Es gehört auch zum Leben, dass die "Chemie" zwischen einzelnen Menschen nicht stimmen kann. Aus eigener Lebenserfahrung weiß ich, dass das überwindbar ist, indem man sich voll auf die Sache konzentriert. Man muss sich ja nicht um den Hals fallen.

Warum Frank Ernsthausen nach kurzer Amtszeit zurück getreten ist, wirft Fragen auf. "Persönliche Gründe" wurden genannt. So richtig kann ich das nicht glauben.

Meine Bitte an die Vorstandsmitglieder des VDT ist:

1. Redet ruhig und sachlich über die anstehenden Probleme

2. Akzeptiert und tragt Mehrheitsentscheidungen mit, auch wenn ihr im Einzelfall anderer
Meinung seid.

Die Züchtergemeinschaft braucht euch alle!

Freundliche Züchtergrüße und frohe Ostern

Reiner Dürre
Radeberger Str. 24
01328 Dresden