VDT-Schau und Lipsia-Bundesschau auch 2021 abgesagt

9 Antworten

  1. Manfred Loick sagt:

    VDT-online.de ist die einzige öffentliche Quelle, um an offizielle Informationen aus dem Bereich der deutschen Rassetaubenzucht zu gelangen. VDT-Nachrichten gibt es nicht mehr, und die seltenen Newsletter verdienen den Namen nicht. Der VDT selbst wendet sich nicht mehr an die Basis (mittelbare Mitglieder), sondern schreibt nur die Vereine als unmittelbare Mitglieder an. Jetzt hat der VDT sogar die Kommentarfunktion zu neuen Internet-Beiträgen deaktiviert. Der VDT ist mit sich selbst überfordert, und die Vereine haben sich längst vom VDT abgewendet. Wie sonst soll ich mir die Sprachlosigkeit der Vereine erklären? Die Vereine berichten ausschließlich von ihren internen Dingen.

    Nun kommt der BDRG und fordert in einem offenen Brief, dass der VDT z. B. schnellstmöglich die vakanten Ämter besetzen soll. Meine Meinung ist:

    1. Der VDT interessiert sich ausschließlich für die VDT-Schau, um sich da „eine gelbe Mütze“ aufsetzen zu können. In der übrigen Zeit trägt er „Tarnkappe“. Sie merken leider nicht, dass sie nur eine „Narrenkappe“ tragen.

    2. Da die VDT-Schau ein Selbstläufer ist (wenn uns kein Virus einen Strich durch die Rechnung macht) und die AL in Erfurt und Hannover (abwechselnd in geraden Jahren) sowie Leipzig (in ungeraden Jahren) besser wissen, was zu tun ist, brauchen wir diesen VDT nicht mehr.

    3. Wenn es andere und wichtigere Probleme gibt, möge man sich bitte an einer Aufgabenbeschreibung für den VDT beteiligen. Grundbedingung dazu ist aber eine vollständige Neubesetzung des VDT-Vorstandes. Da der VDT arbeitsunfähig ist, müssen wir diese Vorarbeit leisten.

  2. Michael Horschler sagt:

    Absage der JHV des VDT im Jahr 2021

    Da man den direkten Artikel nicht kommentieren kann, dann halt hier.

    VDT-Newsletter 1-2021

    Der wichtigste Tagesordnungspunkt dieser Jahreshauptversammlung ist
    die Neu-/Nachwahl für Ämter im VDT-Vorstand. ….
    Für alle zu wählenden Vorstandsämter fertigen wir in Kürze noch einen
    kleinen „Steckbrief“ an, der beschreibt, welcher ungefähre Zeitaufwand
    entsteht und welchen Tätigkeitsbereich die einzelnen Positionen umfassen
    werden…
    Reinhard Nawrotzky, 2. Vorsitzender
    Irsee, den 20.10.2021

    “Geschrieben und nichts ist mehr erfolgt – wie immer in der letzten Zeit.
    Man hört nur noch Sprüche und es kam nichts mehr zu diesem wichtigen Thema
    für die JHV des VDT in 2021.“

  3. Paul Wicknig sagt:

    Ja Reinhard, jeder kleine Ortsverein jeder LV. jeder Bezirk hat seine JHV. 2020 im Sommer / Frühherbst 2021 nachgeholt, nur der Verband bei dem es wohl am nötigsten ist …. der schafte es nicht. Du schreibst das die JHV. auf wackeligen Beinen stand und begründest es mit dem Deutschen Wahlrecht, Reinhard es gehört aber auch als erste Voraussetzung eine fristgerechte Einladung an alle Mitgliedsvereine. Vielleicht klappt es ja im nächsten Jahr ??? Und die Kinderkrebsstiftung bekommt das was wir Züchter vor nun einem Jahr gestiftet hatten.
    Bleibt gesund,
    Paul Wicknig

  4. Michael Horschler sagt:

    Mein Unverständnis geht dahin, wie man weiter an einer Großveranstaltung festgehalten
    hatte, obwohl in Sachsen nicht erst seit 14 Tagen die Inzidenzzahlen exorbitant gestiegen
    sind und es zu erwarten war, das die Politik hier die Reißleine zieht. Geht es hier nur noch
    darum, die Befriedigung von Trophähenjägern zu erfüllen?
    Hier ist für die Zukunft mal der Gedanke aufzugreifen Dezentrale “größere“ Ausstellungen
    in die Planungen einzubeziehen.
    Corona wird uns weiter begleiten – aber für uns Züchter kommt jetzt unser größter Gegner
    nämlich das Vogelgrippe Virus.
    Nicht Corona wird dem am Hobby und mit Freude treu bleibendem Züchter die Frage stellen
    wo hin geht die Reise – die jährlich steigenden Zahlen der Vogelgrippe sollten uns Gedanken
    machen.

    • Eckhard Schulz sagt:

      Zur Propaganda bezüglich Corona und anderer Seuchen in den Medien und in der Politik sowie den daraus resultierenden Verordnungen mag sich jeder seine eigene Meinung bilden. Was unser Hobby betrifft denke ich, dass wir froh sein können Vereine und engagierte Mitglieder zu haben, die sich mit aller Kraft bis zuletzt für die Durchführung von Schauen (besonders Großschauen) einsetzen. Das Wort “Trophäenjäger” ist in diesem Zusammenhang absolut unpassend. Es ist normal, dass bei einer Ausstellung die Tiere mit den höchsten Bewertungen prämiiert werden. Wer die Geflügel- bzw. Taubenzucht auf diese Tatsache reduziert, hat den Sinn nicht begriffen. Großschauen sind eine Demonstration des Zuchtstandes einer Rasse und der direkte Vergleich der Tiere untereinander. Unser Hobby blickt ohnehin in keine rosarote Zukunft und die wiederholte Absage von Klein- und Großschauen ist für die Zucht alles andere als hilfreich. In dieser Situation an Organisatoren über den Zeitpunkt der Absage herumzumäkeln ist unpassend und diskriminiert die aufopferungsvolle Tätigkeit der vielen Mitarbeiter.
      Interessant wäre, ob sich der Zuchtfreund Horschler mit seiner Erfahrung in der Organisation “größerer” Ausstellungen mit einbringen kann?

      • Manfred Loick sagt:

        Wir haben nicht nur 2021 praktisch keinen VDT und trotzdem einen guten Zuspruch zur VDT-Schau. Das schönste Kompliment für die verbliebenen drei Großschau-Standorte Erfurt, Hannover und Leipzig.
        Aber neben Corona wird uns gerade die Vogelgrippe weiter belasten, hinzu kommen verstärkte Auflagen des Tierschutzes, weil wir selbst untätig geblieben sind. Aus diesem Grund müssen auch andere Ausstellungen stärker beachtet werden. Diese werden von manchen Ausstellern ignoriert, weil sie dort nicht “groß” herauskommen. Die mittleren und kleineren Ausstellungen sind aber nicht nur der unverzichtbare Unterbau, sondern auch wegen ihrer regionalen Bedeutung Schauen der Zukunft. Und sie stärken auch die Region, wenn z. B. dort Hauptclubschauen für bestimmte Rassen angeschlossen sind. Genau dafür spricht sich Zfr. Michael Horschler aus, dem kann ich beipflichten. Schade finde ich, dass die Züchterschaft in Lager getrennt wird, wird sind eine Züchtergemeinschaft. Wir sind alle gestresst, allein schon durch Corona, und die Leidensfähigkeit der Rassetaubenzüchter wird seit mehr als fünf Jahren mehr als überstrapaziert, ohne dass die Basis Grund zur Hoffnung hat. Aber so wie die Großschauen keine Bevormundung durch einen VDT brauchen, so funktionieren auch die anderen Ausstellungen durch gute Leute vor Ort. In diesem Sinne allen eine schöne Adventszeit.

  5. Hubert Borgelt sagt:

    Ja – ein “Stattfinden” der VDT-JHV am 4. Dez. zu Leipzig würde das Elend komplett machen! Hoffe, dass der “Restvorstand” dieses verhindert wird! LG Hubert

  6. Manfred Loick sagt:

    Findet denn die lang ersehnte und mit langer Hand vorbereitete JHV statt? Sie ist ja nicht in der Messe und auch kein Weihnachtsmarkt oder ähnliches Volksfest.

    • Reinhard Nawrotzky sagt:

      Hallo Manfred,
      durch das Verbot aller Großveranstaltungen durch die sächsische Landesregierung wird auch die Jahreshauptversammlung nicht statt finden können. Auch würde es natürlich nach der Absage der Deutschen Rassetaubenschau ohnehin keinen Sinn machen.
      Auch ohne des Verbotes stand spätestens nach der Vorgabe der 2G Regel in Sachsen in Jahreshauptversammlung auf wackligen Beinen, denn nach deutschen Wahlrecht muss eine Wahl allgemein, unmittelbar, frei, gleich und geheim sein. Durch die 2G Vorschrift wäre die Wahl nicht mehr allgemein gewesen. Diesbezüglich besteht Kontakt mit dem Amtsgericht in Gelsenkirchen, wo der VDT im Vereinsregister eingetragen ist. Dessen Schriftsatz steht noch aus.
      Reinhard Nawrotzky, 2. Vorsitzender

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*